arne klawitter

Startseite » Lehre » Wissensarchäologie und Archivforschung

Wissensarchäologie und Archivforschung

Vorlesung, Sommersemester 2015

 

Course Outline

Die Vorlesung stellt die für die gegenwärtigen Kulturwissenschaften maßgeblichen Theorien des Archivs vor (Foucault, Derrida, Certeau, Ernst, Ebeling, Vismann, Baßler) und gibt eine Einführung in die Grundlagen der archivischen Forschung (Beck/Henning (Hg.), Die archivalischen Quellen). Nachdem die Studierenden mit dem Archivbegriff vertraut gemacht worden sind, wird ausgehend von Michel Foucaults Wissensarchäologie die Umwertung des Archivbegriffs erläutert und die Relevanz der Archivforschung vor dem Hintergrund verschiedener theoretischer Ansätze verdeutlicht. Diskutiert werden im Einzelnen die Konzeption einer Archivologie bei Jacques Derrida, die Medienarchäologie nach Wolfgang Ernst und Knut Ebelings “Wilde Archäologie”. Darüber hinaus kommen Definitionen und Forschungsansätze von Certeau, Debray, Baßler und Vismann zur Sprache.

Objectives

Die Studierenden erhalten einen Überblick über die wichtigsten theoretischen Ansätze der literatur- und kulturwissenschaftlichen Archivforschung und werden anhand von konkreten Beispielen in die Grundlagen der archivalischen Quellen (Urkunden, Amtsbücher, Akten, Briefe) und historischen Hilfswissenschaften (Schrift, Schriftträger, Datierung) eingeführt.

Course Schedule

1: 
Was ist Archivforschung? Geschichte des Begriffs “Archiv”, die “Politik des Archivs”, das Archiv von der Antike zur Neuzeit, Provenienz- und Pertinenzprinzip, Umwertung des Archivbegriffs durch Foucault

2: 
Foucaults Wissensarchäologie

3: Ausgangspunkte der Medienarchäologie (Foucault, Derrida, Certeau, Ernst, Ebeling, Vismann, Baßler)

4: 
Derridas Konzeption einer Archivologie, theoretische Konsequenzen

5: 
Grundlagen der archivischen Forschung: die archivalischen Quellen und historischen Hilfswissenschaften

6: Konkrete Beispiele der Archivforschung, erstes Beispiel: eine unlesbare mittelalterliche Handschrift. Das Voynich-Manuskript aus wissenschaftlicher Sicht (I)

7: Das Voynich-Manuskript aus wissenschaftlicher Sicht (II)

8: Zweites Beispiel: die Rezensionszeitschriften und gelehrten Journale im 18. Jh. und die Konstitution der modernen Wissenschaften

9: Rezensionszeitschriften als Speicher – und Funktionsgedächtnis

10: Drittes Beispiel: Selbst-verlegte Literatur-Zeitschriften in der DDR und die heterotopische Literaturgeschichtsschreibung

11: Archivforschung und Heuristik

12: Philosophische Archäologie der Kultur als “wilde” Archäologie (Ebeling)

13: Freuds “Archäologie der Seele”

14: Benjamins “Archäologie der Moderne”

15: Kittlers “Archäologie der Medien”


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: