arne klawitter

Startseite » Publikationen » Im Erscheinen

Im Erscheinen

Editionen:

Ludwig August Unzer und Jakob Mauvillon: Ueber den Werth einiger Deutschen Dichter und über andere Gegenstände den Geschmack und die schöne Literatur betreffend. Ein Briefwechsel (1771/72)

Hg. und kommentiert von Arne Klawitter
erscheint voraussichtlich 2021.

Jakob Mauvillon (1743-1794) und die deutschsprachige Radikalaufklärung

Hg. von Dieter Hüning, Arne Klawitter und Gideon Stiening.

erscheint voraussichtlich 2021/22.

Heinrich Friedrich Diez: Briefwechsel.

Hg. und kommentiert von Christoph Rauch und Arne Klawitter
erscheint voraussichtlich 2023 als Band 13 in der Reihe „Werkprofile. Philosophen und Literaturen des 17. und 18. Jahrhunderts“ bei de Gruyter.

Jakob Mauvillon: Briefwechsel.

Hg. und kommentiert von Kevin Hilliard und Arne Klawitter
erscheint voraussichtlich 2025 ebenfalls in der Reihe „Werkprofile. Philosophen und Literaturen des 17. und 18. Jahrhunderts“ bei de Gruyter.


Aufsätze

Vermächtnisse für Freigeister. Die religionsphilosophischen Bekenntnisse des Dichters Ludwig August Unzer, in: Das 18. Jahrhundert 45/1 (2021), S. 84-100.

Goethe im Norden. Die Rezeption von Goethes Frühwerk im Altonaer Neuen gelehrten Mercurius und in den Greifswalder Neuesten Critischen Nachrichten, erscheint im Juni 2021 im Goethe-Jahrbuch 137 (2020).

Kulturkritiker, Philologe oder gefährlicher Freigeist. Nietzsche-Rezeption in Japan (zus. mit Hiroshi Yamamoto), in: Nietzsche und die Aufklärung in Deutschland und in China. Hg. von Hans Feger und Arturo Romero Contreras, Berlin: de Gruyter 2020.

Die »poetische Wünschelruthe« des ›wahren‹ Dichters. Die zeitgenössische Rezeption von Rückerts Übertragungen des chinesischen Liederbuchs Schi-King, erscheint in: Rückert-Studien (2021).


Kürzlich erschienen: 

Problematische Autorschaft. Christian Daniel Schuberts »Kurzgefaßtes Lehrbuch der schönen Wissenschaften« und seine ungleichen Herausgeber, erscheint in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL) 44 (2020), S. 1–20.

Konzeption und Funktion der chinesischen Gartenkunst in der deutschen Literatur der Empfindsamkeit und Spätaufklärung, in: Literaturstraße. Chinesisch-deutsche Zeitschrift für Sprach- und Literaturwissenschaft 21/2 (2021), S. 181-201.

Die „Litteratur-Artikel in einem gewissen Lemgoer Journal“. Wieland, Mauvillon, Heinse und die Auserlesene Bibliothek der neuesten deutschen Litteratur, in: Wieland-Studien 11 (2021), S. 137-162.

Schrift- und Klangbildlichkeit. Zeichen-Installationen des chinesischen Künstlers Xu Bing. In: Die Ambivalenz von Bild und Klang. Ästhetische Relationen in der Moderne. Hg. von Marco Gutjahr. Bielefeld: Transkript 2021, S. 219-238.

„Ein rätselhaftes Reich aus schwarzen Bildern.“ Zur ästhetischen Resonanz sino-japanischer Schriftzeichen in literarischen Texten um 1900, in: West-Östliche Wahlverwandtschaft. Hans Bethge und die historischen und ästhetischen Konstellationen um 1900. Hg. von Gerhard Lauer und Yixu Lü, Würzburg: Königshausen & Neumann 2020, S. 207-223.

Herders problematische Beziehung zur Auserlesenen Bibliothek der neuesten deutschen Litteratur (1772-1781) im Lichte ihrer Rezensenten, in: Herder Jahrbuch 15 (2020), S. 17-33.

Weltliteratur und Weltpoesie um und nach 1800, in: Einheit in der Vielheit? Germanistik zwischen Divergenz und Konvergenz. Asiatische Germanistentagung 2019 in Sapporo. Hg. von Yoshiyuki Muroi. München: Iudicium 2020, S. 465-472.

Rechtsgefühl und Gewalteskalation in Kleists Michael Kohlhaas, in: Gefühlsunordnungen. Heinrich von Kleist und die romantische Ökonomie von Affekten. Hg. von Thomas Pekar und Thomas Schwarz. Studienreihe der Japanischen Gesellschaft für Germanistik 138, Tokyo: JGG 2020, S. 39-48.

Auserlesenheit als Alleinstellungsmerkmal. Die Auserlesene Bibliothek der neuesten deutschen Literatur (1772–1781) als Rezensionsorgan der Aufklärung, in: Wissen in Bewegung. Hg. von Katrin Löffler u.a., Stuttgart: Steiner 2020, S. 213–229.

»Sehnsucht nach Italien.« Ludwig August Unzers sensualisiertes Dichterland, in: Lessing Yearbook XLVI (2019), S. 135-151.

Vermächtnisse für Zweifler. Ludwig August Unzers religionsphilosophische Bekenntnisse und ihre Nähe zum Denken Nietzsches, in: Zeitschrift für Kulturphilosophie 13/2 (2019), S. 327-335 (mit Abdruck des Originaltextes, S. 313-325).

Das Wunderwerk zu Roswalde. Eine mögliche Vorlage für die satirische Darstellung von Plutos ‚Höllengarten‘ in Goethes „Triumph der Empfindsamkeit“ (1777/78), in: Goethe-Jahrbuch 136 (2019), S. 273-279.

Von der Geschichte zur Person. Zur Erzählstrategie und Fokalisierung in Uwe Johnsons Jahrestagen, in: Johnson Jahrbuch 26 (2019), S. 179-192.

Exotische Nänien. Der vergängliche Zauber ferner Länder in deutschsprachigen Dichtungen des 18. und frühen 19. Jahrhunderts, in: Zeitschrift für interkulturelle Germanistik 10.1 (2019), S. 27-52.

»… aber andern will und muss er unbekannt bleiben.« Über das Programm der Philosophischen Abhandlung von einigen Ursachen des Verfalls der Religion (1773) und ihren bislang unbekannten Verfasser, in: Das 18. Jahrhundert 43.1 (2019), S. 11-27.

Michael Hißmanns Rezension zu Herders kunsttheoretischer Schrift Plastik. Eine Nachlese zur Wirkungsgeschichte, in: Herder-Jahrbuch 14 (2018), S. 235-249.

Ein Freigeist „in Sachen des Genies“. Jakob Mauvillon als Kritiker von Goethe und Lenz, in: Internationales Archiv für Sozialgeschichte der deutschen Literatur (IASL) 43/2 (2018), S. 255-288.

Die Lemgoer Auserlesene Bibliothek der neuesten deutschen Litteratur (1772-1781) und ihre allzu lange übersehenen Mitarbeiter [insbes. zu Jakob Mauvillon, Ludwig A. Unzer, Michael Hißmann, Karl Friedrich Flögel und Abraham Jakob Penzel],
in: Euphorion 112/1 (2018), S. 117-137.


Zur Blanchot-Forschung: 

Das Verschwinden der Literatur und das Echo eines anderen Diskurses, erscheint in: Im Raum der Kritik. Maurice Blanchot und die Erfahrung der Literatur. Hg. von Marco Gutjahr und Jonas Hock, Würzburg: Königshausen & Neumann 2021.

Désimagination. Entbildlichung in Blanchots Erzählprosa, erscheint in: Blanchot und das Bild, hg. von Barbara Filser und Kristin Marek, Paderborn: Fink 2019.

Das Licht des Tages sehen,
erschienen in: Von Ähnlichkeit zu Ähnlichkeit. Maurice Blanchot und die Leidenschaft des Bildlichen, hg. von Marco Gutjahr und Maria Jarmer, Wien: Turia & Kant 2016.

978-3-8260-5949-0
Blanchot_COVER_Auswahl.indd
41qcj-CxHVL._AC_UL320_SR230,320_

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: